Dienstag, 31. März 2015

Rezension Nr. 6

        Zum Meer  von Kathrin Groß-Striffler
                       
                                 Zum Meer

                                    -Inhalt-

In diesem Buch geht es um die 20 jährige Saskia, die mit ihrer kleinen Tochter Alleinerziehend in einer WG lebt. der drogensüchtige Vater des Kindes lebt in Brasilien und weiß nichts von seiner Tochter. Saskia hat selbst keine gute Kindheit gehabt, hat die Schule abgebrochen und braucht ihren täglichen Joint zum einschlafen. Oft fühlt sie sich überfordert, mit der Versorgung der kleinen Mia. Sie ist sehr realitätsfremd und träumt davon nach Brasilien zurückzukehren, zu ihren damaligen Freund Rafael. Eines Tages als ihr mal wieder alles über den Kopf wächst, lässt sie ihre Tochter in der WG zurück und macht sich auf den Weg zur Ostsee.

                                            -Meine Meinung-

Der Schreibstil ist sehr direkt und hat mir sehr gut gefallen. Es wird nichts ausgeschmückt oder schöngeredet. Die Autorin hat es geschafft mich total aufzuwühlen.Diese Geschichte hat mich wütend und traurig gemacht. Die Protagonistin Saskia ist selbst so eine bedürftige junge Frau, die gar nicht in der Lage ist sich um ein Kind zu kümmern. Sie ist innerlich sehr labil und hat große Gefühlsschwankungen. Sie ist sehr mit sich beschäftigt, für ihre Tochter Mia ist kein Raum bzw. keine Kraft. Während dem lesen, wollte ich sie oft wachrütteln und ihr sagen: bring doch mal dein Leben auf die Reihe, mach eine Therapie, hol dir Hilfe beim Jugendamt o.ä. Oft musste ich das Buch weglegen und mich anderweitig beschäftigen, so sehr hat mich das Buch mitgenommen. Der Schreibstil ist sehr besonders. Saskia erzählt ihre Geschichte, sehr detailliert aber völlig gefühlskalt. Ihre Gedankengänge sind teilweise echt krank und nicht nachvollziehbar, dennoch glaubwürdig. Im kompletten Buch fehlt die wörtliche Rede. Doch es passt absolut zur Geschichte, wie auch das Cover.


                                       -Fazit-

Ein sehr gut geschriebenes Buch um ein sehr brisantes Thema. Ich ziehe einen Stern ab, weil ich es mit einem völligen Gefühlschaos beendet hab und ich mir anderes Ende gewünscht hätte. Aber es ist auf alle Fälle empfehlenswert für alle, die sich gerne auch mit ernsten Themen in Büchern beschäftigen.

                                 4/5 Punkte von mir

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen