Donnerstag, 4. Juni 2015

Rezension Nr. 24

Blaue Blumen von Carola Saavedra

                    


                                  -Inhalt-

"Liebster, eine Trennung, sagt man, ist nie abgeschlossen, kommt nie plötzlich. Man sagt, eine Trennung beginnt mir ihrem Gegenteil. Sie beginnt genau im sanftesten Moment, bei der ersten Begegnung, mit dem ersten Blick. Ich möchte glauben, eine Trennung kennt kein Ende, und der letzte Tag, die letzte Nacht wiederholen sich unaufhörlich, mit jedem Warten, jeder Wiederkehr, immer dann, wenn du mir fehlst, immer dann, wenn ich deinen Namen sage."
Eine Frau schreibt Briefe an einen Mann, der sie verlassen hat, aber der Mann, der sie erhält und liest, ist gar nicht der richtige Adressat.

                                  -Meine Meinung-

Der Klappentext versprach mir eine poetische und sehr romantische Liebesgeschichte. Doch nachdem ich das Buch beendet habe, bin ich einfach nur enttäuscht und fühle mich irgendwie benutzt und verarscht. Es ist als ob mir jemand seine Geschichte erzählt, die mir sehr zu Herzen geht, mich emotional aufwirbelt und sehr traurig macht. Allerdings in dem Augenblick, in dem ich mich am meisten aufgewühlt fühle, stellt sich heraus, dass alles nur ein Scherz sein sollte.
Vielleicht habe ich die Geschichte auch nicht richtig verstanden. Doch nun möchte ich mich auch nicht mehr damit befassen. Die Zeit, die ich für das Lesen dieses Buches investiert habe, ist für mich reine Zeitverschwendung.
 
                                   -Fazit-

Dieses Buch hat mir überhaupt nicht gefallen, da es mich total runtergezogen hat. Nun hab ich schlechte Laune.

      1/5 Punkte von mir (Nur das Cover hat hier den Punkt verdient)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen